Kopfhaut und Haarpflege

6. September 2015

Kräftiges und glänzendes Haar – wer wünscht sich das nicht? Nahezu jedes Shampoo, sei es vom Frisör oder aus dem Drogeriemarkt, verspricht genau diesen Effekt. Für jeden Schopf und jedes Problem gibt es offenbar eine Lösung: Ob feines, fettiges, strapaziertes oder kraftloses Haar, ob Schuppen oder juckende Kopfhaut – Shampoos werben mit ihrer Abstimmung auf jedes Bedürfnis. Da sollte doch eigentlich für jeden Kopf etwas Passendes dabei sein?! Theoretisch ja, doch praktisch bleibt das erhoffte Ergebnis – volles und gesundes Haar – oft aus.

 

Was können Haarpflege-Produkte?

Friseure erleben das Tag für Tag: Viele Männer und Frauen klagen über stumpfes, kraftlos aussehendes Haar. Auch dünne, brüchige oder splissige Haare sind ein häufiges Thema. Hinzu kommen Probleme wie eine trockene oder juckende Kopfhaut. Dabei haben die Kunden meist schon diverse Shampoos und andere Haarpflege-Produkte ausprobiert – ohne sichtbaren Erfolg.

 

Haarpflege fängt bei der Kopfhaut an

Was viele betroffene Menschen nicht wissen: Haarpflege fängt nicht beim Haar, sondern bei der Kopfhaut an. „Biologisch gesehen sind Haare tote Substanz. Darum kann man Haare nicht gesund pflegen, so wie die Shampoo-Hersteller es versprechen“, sagt Mahnaz Hagen-Frerichs, Top-Friseurin und Expertin für Haar- und Kopfhautpflege aus Hamburg. Sie hat eine eigene Haarpflege-Serie und weiß: Grundvoraussetzung für schönes und kräftiges Haar ist eine gesunde Kopfhaut. Ein kräftiges, vitales Haar kann nur aus einer gesunden Kopfhaut und einer intakten Haarwurzel wachsen. Weitaus effektiver, als diverse Haarpflege-Produkte anzuwenden, ist daher die richtige Pflege der Kopfhaut. Haarpflege und Kopfhautpflege gehen miteinander einher.

 

Auch Kopfhaut braucht Aufmerksamkeit und Pflege

Während wir unserer Gesichtshaut allerlei Aufmerksamkeit und Wohltaten schenken, wird die Kopfhaut – trotz ihrer direkten Verbindung mit der Gesichtshaut – oft vernachlässigt. Dabei ist die Kopfhaut ein empfindliches Organ: Sie ist so dünn und zart wie die Haut um das Auge. „Tatsächlich nehmen die meisten Menschen ihre Kopfhaut nicht als pflegebedürftige Haut wahr“, berichtet Mahnaz Hagen-Frerichs. Gesicht, Körper und Haare werden zwar sorgfältig gereinigt und gepflegt, doch die Kopfhaut wird bei der täglichen Pflege ausgespart.

Verschiedene Kopfhaut-Probleme können die Folge sein: Juckreiz und Schuppen sind weit verbreitet, viele Menschen leiden auch unter Haarausfall oder Ekzemen. Hier schreit die Kopfhaut laut um Hilfe. Doch auch durch weniger extreme Signale äußert sich eine vernachlässigte Kopfhaut: durch stumpfes, glanzloses oder schlaffes Haar.

 

Wie pflegt man seine Kopfhaut?

Wenn unsere Körperhaut juckt, können wir sie eincremen. Einen Pickel im Gesicht können wir mit einem Fluid behandeln. Was aber, wenn die Kopfhaut trocken ist, stark fettet, Schuppen bildet oder Juckreiz auslöst? Hier liegt die Lösung in der richtigen Wahl des Shampoos und spezieller Kopfhautpflege-Produkte. Besonders geeignet sind milde Shampoos mit botanischen, klinisch geprüften Wirkstoffen, die ohne Parfümstoffe auskommen. Das Bioaktive Kopfhautshampoo und die Bioaktive Kopfhautkur von MAHNAZ sind darauf ausgerichtet, die Kopfhaut wieder in Balance zu bringen und Schuppen und Juckreiz verschwinden zu lassen. Zur Vitalisierung der Kopfhaut und Anregung der Haarwurzel bieten sich Toniken an, die zellschützende, natürliche Extrakte (wie die des Ginkgo-Biloba-Baumes) enthalten. Gut eignen sich das Premium Kopfhaut Elixier für Frauen und der Premium Kopfhaut Aktivator für Männer aus dem MAHNAZ Sortiment.

 

Kopfhautpflege statt Haarpflege

„Kein Haarpflege-Produkt und kein Shampoo kann gesundes Haar herbeizaubern, wenn die Kopfhaut nicht gesund ist.“ sagt Mahnaz Hagen-Frerichs. Das Wort „Haarpflege“ sei eigentlich irreführend. „Es ist unsere empfindliche Kopfhaut, die Pflege braucht. Haare hingegen brauchen Schutz.“ Ob beim Haarschutz oder bei der „Haarpflege“ – die Kopfhaut-Pflege steht an erster Stelle.